Mietschulden sinken fast um die Hälfte

Carola Kneer, Zentrale Schuldnerberatung Stuttgart

Die rund 3.000 im Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen – GdW *) organisierten Wohnungsunternehmen verzeichnen im Jahr 2014 erneut einen Rückgang bei den Mietschulden. Bundesweit sind sie letzten Jahr um 2,2 Prozent auf 402 Millionen Euro gesunken. Gegenüber dem Jahr 2003, in dem die Mietschulden noch 757 Millionen Euro betrugen, bedeutet dies einen Rückgang um nahezu um die Hälfte (47 Prozent).
GdW-Präsident Axel Gedaschko erklärt in einer Pressemitteilung vom 27.6.2015, dass diese positive Entwicklung durch ein aktives und soziales Vermietungs- und Mietschuldenmanagement sowie eigene Beratungs- und Betreuungsangebote der Wohnungsunternehmen für säumige Zahler erreicht werden konnte. Außerdem verweist er auf eine vielfältige Zusammenarbeit mit öffentlichen Schuldnerberatungs- und sozialen Einrichtungen. „So arbeiteten die Unternehmen darauf hin, dass Mietrückstände gar nicht erst dauerhaft entstehen.“

*) Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen vertritt als größter deutscher Branchendachverband bundesweit und auf europäischer Ebene rund 3.000 kommunale, genossenschaftliche, kirchliche, privatwirtschaftliche, landes- und bundeseigene Wohnungsunternehmen. Sie bewirtschaften rd. 6 Mio. Wohnungen, in denen über 13 Mio. Menschen wohnen. Der GdW repräsentiert damit Wohnungsunternehmen, die fast 30 Prozent aller Mietwohnungen in Deutschland bewirtschaften.

Grafik Mietschulden

Pressemitteilung