Das Projekt – Wirksamkeit und Nachhaltigkeit der Beratung des Diakonischen Werkes im Schwarzwald-Baar-Kreis

Projektbeschreibung Luitgard Schmieder, Diakonisches Werk Schwarzwald-Baar-Kreis

2012 bestand beim Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis die Absicht, das bestehende Schuldnerberatungsangebot auszubauen, da die Anfragen mit der bestehenden Beratungskapazität schon seit Jahren nicht mehr zu bewältigen waren. Hierfür war geplant, beim Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis einen Finanzierungsantrag für eine zusätzliche Vollzeitstelle zu stellen.

Um den Sozialausschuss des Kreistages im Vorfeld auf die bestehende Problematik von Überschuldeten im Landkreis und deren mangelnde Versorgung durch geeignete Beratungsangebote aufmerksam zu machen und für das Thema zu sensibilisieren, war geplant, mit allen Fraktionen im Landkreis Gespräche zu führen. In dem Wissen darum, dass in Verhandlungen mit potentiellen Kostenträgern stets die Frage nach Effizienz und Erfolg eines Beratungsangebotes gestellt wird, entstand beim Diakonischen Werk der Plan, eine Umfrage bei all denjenigen Menschen durchzuführen, welche durch die Hilfe des Diakonischen Werkes von 2005 bis 2011 eine Schuldenregulierung –mit oder ohne Insolvenz- erfolgreich abgeschlossen haben.

Sinn und Zweck dieser Umfrage war es, empirische Daten über die Wirksamkeit und Nachhaltigkeit unserer verbandlichen Schuldnerberatung zu erhalten. Die Fragen selbst zielten darauf ab, spezifische Rückmeldungen darüber zu gewinnen, ob und wie stark sich einzelne Lebensbereiche und die Lebenszufriedenheit der Befragten insgesamt durch die Schuldnerberatung verändert haben. Die von den Befragten zurückgeschickten Fragebögen wurden in einer Sammeltabelle zusammengefasst und danach inhaltlich ausgewertet.

Sie dienten später als Grundlage für die Fraktionsgespräche, den Stellenausweitungsantrag und die Finanzierungsverhandlungen mit dem Landkreis. Möglich war diese Umfrage v.a. in zeitlicher Hinsicht mit der Hilfe einer BA-Praktikantin, welche in Zusammenarbeit mit der Schuldnerberatung den Fragebogen entwickelte und den Großteil des Arbeitsaufwandes der Befragung übernehmen konnte.

Zunächst finden Sie nachfolgend unser Anschreiben an die ehemaligen Klienten, dann folgt der Frageboden, unsere Auswertung in Form einer Excel Tabelle und unsere Ergebnisse.

 

Diakonisches Werk w Mönchweilerstraße 4 w 78048 VS-Villingen

Name/Anschrift

Umfrage zu Einfluss und Wirkung von Schuldnerberatung

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie haben in den letzten Jahren die Hilfe der Schuldnerberatung des Diakonischen Werkes im Schwarzwald-Baar-Kreis in Anspruch genommen.

Dadurch konnte für Sie entweder ein außergerichtlicher Schuldenvergleich oder ein Insolvenzverfahren bewirkt werden.

Heute kommen wir mit einer Bitte auf Sie zu.

Bei Verhandlungen mit Kostenträgern von Schuldnerberatung taucht immer wieder die Frage der Wirksamkeit von Schuldnerberatung auf.

Deshalb bitten wir Sie um Ihre Mitarbeit bei einer Umfrage zu Einfluss und Wirkung von Schuldnerberatung auf die gesamte Lebenssituation.

Sie finden in der Anlage einen doppelseitigen Fragebogen, den Sie bitte ausfüllen und binnen einer Woche mit dem beiliegenden, frankierten Rückumschlag an uns zurücksenden wollen.

Der Fragebogen ist anonymisiert, d.h. Ihr Name selbst taucht in den Auswertungen der Umfrage später nicht auf.

Im Voraus besten Dank für Ihre Mitwirkung!

Sie können damit zu einer Verbesserung der Qualität und möglicherweise zu einem Ausbau des Schuldnerberatungsangebotes im Schwarzwald-Baar-kreis beitragen.

Mit freundlichen Grüßen

Luitgard Schmieder

Dipl.Sozialpädagogin

Schuldnerberatung

 

Umfrage über die Wirkung und Wirksamkeit von Schuldnerberatung (2005 – 2011)

  1. Wie alt sind Sie? …………………
  2. Ihr Geschlecht?
    o weiblich                  o männlich
  3. Wie ist Ihr aktueller Familienstand?
     o alleinstehend          o verheiratet              o geschieden
  4. Leben Kinder in Ihrem Haushalt?
    o nein
    o 1 Kind         o 2 – 3 Kinder            o mehr als 3 Kinder
  5. Wie sieht Ihre aktuelle berufliche Situation aus?
    o   berufstätig in Vollzeit        o   selbständig           o   ich bin bereits berentet
    o   berufstätig in Teilzeit        o   arbeitslos             o   ich bin in Elternzeit
  6. Wie ist der aktuelle Stand Ihres Entschuldungsverfahrens?
    o außergerichtliche Schuldenbereinigung läuft noch
    o Insolvenzverfahren läuft noch
    o erfolgreiche Restschuldbefreiung erlangt
    o Schuldenbefreiung wurde versagt
    o Neuverschuldung während oder nach dem Entschuldungsverfahren
  7. Was hat sich für Sie durch die Schuldnerberatung / Hilfe zur Schuldenregulierung in folgenden Bereichen verändert?

(Bewerten Sie in einer Skala von 1 = besser bis 5 = schlechter, 3 = es hat sich nichts verändert)

6.1 Einkommenssituation                        besser   1   2   3   4   5   schlechter

6.2   Umgang mit Geld                                besser   1   2   3   4   5   schlechter

6.3   Ordnung von Unterlagen                  besser   1   2   3   4   5   schlechter

6.4   Umgang mit Behörden                      besser   1   2   3   4   5   schlechter

6.5   berufliche Situation                           besser   1   2   3   4   5   schlechter

6.6   Selbstsicherheit                                   besser   1   2   3   4   5   schlechter

6.7   Soziale Kontakte                                 besser   1   2   3   4   5   schlechter

6.8   Gesundheit                                           besser   1   2   3   4   5   schlechter

6.9   Lebenszufriedenheit                         besser   1   2   3   4   5   schlechter

6.10 Familiensituation                                besser   1   2   3   4   5   schlechter

6.11 Zukunftseinschätzung                       besser   1    2   3   4   5   schlechter

6.12 Lebensgefühl allgemein                   besser   1   2   3   4   5   schlechter       

 

  1. Bewerten Sie folgende Aussagen im Hinblick auf ihre Erfahrungen mit der Schuldnerberatung.

7.1 „Das Beratungsangebot war für mich sehr hilfreich“
o trifft zu                    o trifft nicht zu           o weder noch

7.2 „Ich würde die Beratung anderen Verschuldeten weiterempfehlen“
o trifft zu                    o trifft nicht zu           o weder noch

7.3 „Die Schuldnerberatung stellte einen Wendepunkt in meinem Leben dar“
o trifft zu                    o trifft nicht zu           o weder noch

7.4 „Durch die Schuldnerberatung und Hilfe zur Schuldenregulierung hat sich mein Lebensgefühl insgesamt verbessert“
o trifft zu                    o trifft nicht zu           o weder noch

7.5 „Die Schuldnerberatung hat mir geholfen, aus meinen Fehlern zu lernen, Gefahren einer Neuverschuldung frühzeitig zu erkennen und diese zu vermeiden“
o trifft zu                    o trifft nicht zu           o weder noch

7.6 „Es ist wichtig, bereits frühzeitig in Form von Prävention über Gefahren im

Umgang mit Geldgeschäften zu informieren“
o trifft zu                    o trifft nicht zu           o weder noch

  1. Wie lange war Ihre Wartezeit bis zum ersten Einzelberatungstermin?

o weniger als 6 Monate          o mehr als 6 Monate            o mehr als 1 Jahr

  1. Hat sich die lange Wartezeit verschlechternd auf Ihre Situation ausgewirkt?
    o trifft zu                    o trifft nicht zu           o weder noch
  2. Hier haben Sie die Möglichkeit, weitere Dinge anzumerken.

………………………………………………………………………………………………………………………….

………………………………………………………………………………………………………………………….

Vielen Dank für ihre Mitarbeit!

 

Abschlussbericht zum Umfrageprojekt „Wirkung und Wirksamkeit von Schuldnerberatung“

 Vom 01.01.2012 bis 29.02.2012 wurde eine Umfrage bei all denjenigen Klienten durchgeführt, die im Zeitraum von 2005 bis 2011 durch das Diakonische Werk im SBK Hilfe zur Schuldenregulierung erhalten haben. Hierfür wurde ein zweiseitiger Fragebogen entwickelt mit insgesamt 7 Fragen, der zusammen mit einem Begleitbrief, sowie einem beigefügten, frankierten Rücksendeumschlag an insgesamt 194 Klienten verschickt wurde.

Sinn und Zweck dieser Umfrage war es, empirische Daten über die Wirkung und nachhaltige Wirksamkeit des Schuldnerberatungsangebotes zu erhalten.

Die Fragen selbst zielten darauf ab, spezifische Rückmeldungen darüber zu gewinnen, ob und wie stark sich einzelne Lebensbereiche und die Lebenszufriedenheit der Befragten insgesamt durch die Schuldnerberatung verändert haben.
Von den 194 angeschriebenen Klienten haben insgesamt 73 an der Umfrage aktiv teilgenommen, indem sie den Fragebogen ausgefüllt zurücksendeten.
60 Briefe kamen als unzustellbar zurück, demzufolge wurden 61 Briefe nicht beantwortet. Die Rücklaufquote lag somit bei rund 38 %.
Die Umfrageergebnisse werden im Folgenden zusammengefasst:

Alter

Bei den Befragten handelte es sich um Personen im Altersspektrum zwischen 26 und 75 Jahren, wobei die Altersgruppe der 36- bis 50-jährigen mehr als die Hälfte der Befragten ausmachte.

Familienstand

Das Verhältnis zwischen verheirateten, ledigen und geschiedenen Klienten war in dieser Umfrage mit je einem Drittel ausgeglichen, obwohl in der Schuldnerberatung selbst die Zahlen belegen, dass gerade mit einer Trennung/Scheidung ein hohes Überschuldungsrisiko einhergeht.

Kinderzahl

Das Verhältnis zwischen kinderlosen Klienten und Personen mit Kindern war in dieser Umfrage ebenfalls relativ ausgeglichen. Dennoch waren bei den 73 Befragten fast ebenso viele Kinder von der Überschuldung betroffen, da bei den meisten Befragten mehr als 1 Kind im Haushalt lebte.

berufliche Situation

Mehr als die Hälfte der Befragten war zum Zeitpunkt der Befragung berufstätig in Vollzeit oder Teilzeit. Lediglich 12 Personen (16 %) waren arbeitslos.

aktueller Stand des Entschuldungsverfahrens

Von den 73 Befragten waren noch 54 im Entschuldungsverfahren, insgesamt 19 waren bereits schuldenfrei. Bezeichnend ist, dass keiner der Befragten während oder nach der Schuldenregulierung neue Schulden gemacht hat!!!

 

  1. Veränderungen durch die Schuldnerberatung/zusammengefasste Ergebnisse

6.1 Einkommenssituation

93 % der Befragten leben in einer deutlich besseren oder zumindest nicht verschlechterten Einkommenssituation seit der Schuldenregulierung

6.2 Umgang mit Geld

74 % der Befragten können seit der Schuldenregulierung besser mit Geld umgehen als vorher.

6.3 Ordnung von Unterlagen

75 % der Befragten können seit der Hilfe durch die   Schuldnerberatungsstelle des DW ihre Unterlagen besser ordnen als vorher.

6.4 Umgang mit Behörden

68 % der Befragten können seit der Hilfe durch die Schuldnerberatung bedeutend besser mit Behörden umgehen, also vorher.

6.5 Berufliche Situation

Bei rund 88 % der Befragten hat sich die berufliche Situation entweder verbessert oder ist zumindest stabil geblieben.

6.6 Selbstsicherheit

Bei 75 % der Befragten hat sich die Selbstsicherheit durch die Schuldenregulierung verbessert.

6.7 Soziale Kontakte

Bei rund 95 % haben sich die Sozialkontakte nach der Schuldenregulierung verbessert oder sind zumindest stabil geblieben.

6.8 Gesundheit

Bei rund 84 % hat sich die Hilfe zur Schuldenregulierung gleichzeitig positiv auf die gesundheitliche Situation ausgewirkt oder sie zumindest nicht verschlechtert.

6.9 Lebenszufriedenheit

Rund 71 % der Befragten haben eine deutlich verbesserte Lebenszufriedenheit als vor der Schuldnerberatung.

6.10 Familiensituation

Bei 95 % der Befragten hat sich die Familiensituation durch die Schuldenregulierung verbessert bzw. stabilisiert.

6.11 Zukunftseinschätzung

92 % der Befragten schätzen ihre Zukunftsaussichten nach der Schuldenregulierung positiv und besser ein also vorher.

6.12 Lebensgefühl allgemein

Ebenfalls 92 % der Befragten beschreiben ihr Lebensgefühl als stabil positiv und besser als vorher.

 

7. Beurteilung von Beratungsangebot

99 % der Befragten empfanden das Hilfeangebot der Schuldnerberatung des Diakonischen Werkes im SBK als hilfreich und würden es anderen Schuldnern weiterempfehlen.

Für ebenfalls 99 % der Befragten stellte die Schuldnerberatung einen positiven Wendepunkt in ihrem Leben dar, und sie haben seither ein besseres Lebensgefühl.

Bei 93 % der Befragten hat die Schuldnerberatung einen Lernprozess bewirkt, der dazu beiträgt, eine Neuverschuldung zu vermeiden. 97 % der Befragten halten Schuldenprävention für wichtig und notwendig.

 

Fazit:

Deutlich wird, dass sich im Leben der Befragten durch die Schuldenregulierung in nahezu allen Bereichen des Lebens positive Veränderungen, also Verbesserungen ergeben haben. An wichtiger Stelle stehen hierbei der Bereich Lebensgefühl und Zukunftseinschätzung.

Der präventive und nachhaltige Charakter der Schuldnerberatung zeigt sich vor allem daran, dass bei keinem der Befragten während und nach der Sanierung eine Neuverschuldung entstanden ist.

Vor diesem Hintergrund scheint die Schuldnerberatung in Verbindung mit dem Verfahren der Privatinsolvenz auch ihre Zielsetzung, Betroffene hinsichtlich der Überschuldungsproblematik nachhaltig zu sanieren, in vollem Umfange zu erfüllen.

VS-Villingen, den 29.02.2012

gez. Luitgard Schmieder und Isabell Bach

UE1 UE2 UE3 UE4 UE5 UE6 UE7 UE8 UE9 UE10