Verbraucherinsolvenzrecht

In dieser Rubrik veröffentlichen wir Meldungen, Informationen und Beiträge aus dem Bereich des Insolvenzrechts, die für die Schuldnerberatung interessant sein können.

Wahrnehmung der Befugnisse zur Vertretung von Schuldnern im Insolvenzverfahren nach § 305 Abs. 1 Satz 1 InsO n.F. – Diakonie Deutschland stellt die maßgeblichen Voraussetzungen und Folgen dar

Ab dem 1. Juli 2014 ermöglicht das Gesetz zur Verkürzung der Restschuldbefreiung und zur Stärkung der Gläubigerrechte vom 15. Juli 2013 (BGBl I S. 2379) es den Mitarbeitenden einer anerkannten Schuldnerberatungsstelle, Schuldner auch im Verfahren vor dem Insolvenzgericht zu vertreten.


Anhebung der Fallpauschalen für die Durchführung des außergerichtlichen Schuldenbereinigungsverfahrens in Baden-Württemberg

Das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren hat kürzlich die zur Veröffentlichung im Gemeinsamen Amtsblatt Baden-Württemberg freigegebene und rückwirkend zum 01.01.2014 in Kraft tretende Verwaltungsvorschrift nebst 3 Anlagen (zwei geänderte Vordrucke und geänderte Erläuterungen) zur Anhebung der Fallpauschalen übersandt.


InsO-Änderungen: Gesetz zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte (aktualisiert 25.11.2013)

Der Bundestag hat am 16.5.2013 das Gesetz zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte mit den vom Rechtsausschuss empfohlenen Änderungen zum Regierungsentwurf beschlossen. Der Bundesrat hat am 7.6.2013 beschlossen, auf Einwendungen zu verzichten. Zusammenfassung der Änderungen von Wolfgang Schrankenmüller, ZSB Stuttgart