Neues vom Bundessozialgericht – 2014-1

Zusammengestellt von Gabriele Kraft, Referentin für Wohnungslosenhilfe und Schuldnerberatung, Diakonisches Werk Baden und Dr. Manfred Hammel, juristischer Mitarbeiter beim Caritasverband für Stuttgart e.V.

In der unten herunterzuladenden ersten Zusammenstellung dieses Jahr finden Sie diese Rechtsprechung:

Sozialhilfe für volljährige behinderte Menschen, die bei ihren Eltern oder in einer Wohngemeinschaft leben, nach Regelbedarfsstufe 1 (100 %)—
BSG vom 23. Juli 2014, Az. B 8 SO 14/13 R, B 8 SO 31/12 R, B 8 SO 12/13 R (PM)

Ein „SGB II-Aufstocker“ kann auch notwendige Leasingraten für einen Pkw von seinem Einkommen aus selbständiger Tätigkeit absetzen—
BSG vom 5. Juni 2014, Az. B 4 AS 31/13 R (PM)

Kein Auslagenersatz des Jobcenters für Lohnauskünfte der Arbeitgeber—
BSG vom 4. Juni 2014, Az. B 14 AS 38/13 R

Keine Bagatellgrenze von 10 % des Regelbedarfs für die Umgangskosten mit Kind—
BSG vom 4. Juni 2014, Az. B 14 AS 30/13 (PM)

Kein Anspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts aus einer Eingliederungsvereinbarung—
BSG vom 2. April 2014, Az. B 4 AS 26/13 R (PM)

Downloads