Fit for Money – Heidelberger Präventionsprojekt für junge Menschen in der Berufsausbildung und im Übergang Berufsausbildung zum Berufsleben

Thomas Seethaler, Caritasverband Heidelberg e.V.

Der Caritasverband Heidelberg bietet seit 2014 das Schuldenpräventionsprojekt „Fit For Money“ an. Es wird finanziell gefördert durch Zuschüsse der Stadt Heidelberg.

Ausgangslage

Rund ein Viertel der Ratsuchenden, die die Schuldnerberatungsstelle des Caritasverbandes Heidelberg aufsuchen sind junge Menschen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren. Viele dieser jungen Erwachsenen befinden sich in einer Berufsausbildung, haben diese bereits erfolgreich absolviert oder sind auch ohne Berufsausbildung bereits erwerbstätig.

Jugendliche und junge Erwachsene haben in dieser Lebensphase in der Regel wenig bis keine Kenntnisse im Umgang mit Geld und Finanzen erlernt. Gleichzeitig jedoch sind sie mit dem 18. Lebensjahr voll geschäftsfähig und für etliche Finanzdienstleister ein interessanter potentieller Kundenkreis, da sie bereits über ein gewisses eigenes Einkommen verfügen können (Ausbildungsvergütung, Lohn oder Gehalt).

Konsumwünsche, das Streben nach Eigen- bzw. Selbstständigkeit, gepaart mit wirtschaftlicher Unerfahrenheit ergeben in vielen Fällen ein gefährliches Potential für eine spätere Überschuldung. Oft wird in dieser Lebensphase der Grundstein für eine spätere Überschuldung gelegt. Den Finanzdienstleistern ist in der Regel sehr daran gelegen, dieses Kundenpotential zu werben und eine möglichst umfassende Kundenbindung zu erreichen. Entsprechend wird diese Klientel gezielt be- und geworben.

Die Rahmen der Einzelfallhilfe der Schuldnerberatungsstelle können folgende Leistungen bzw. Bausteine erbracht werden:

  • Anamnese, Problembeschreibung, Zielfindung
  • Existenzsicherung
  • Forderungsüberprüfung
  • Haushalts- und Budgetberatung
  • Psychosoziale Beratung
  • Regulierung und Entschuldung
  • Vorbereitung des gerichtlichen Insolvenzverfahrens
  • Begleitung und Beratung des Schuldners in der Wohlverhaltensperiode im Rahmen der InsO.

Eine systematische und nachhaltige präventive Arbeit bereits im Vorfeld der Ver- und Überschuldung ist bei der hohen Nachfrage nach individueller Schuldnerberatung mit den vorhandenen Personalressourcen nicht möglich.

Zielgruppen und Kooperationspartner

Zielgruppen

  • Junge Jugendliche und Erwachsene ab dem 16. bis zum 25. Lebensjahr
  • Multiplikatoren, z.B. Mitarbeiter in Jugendeinrichtungen, gewerblichen und beruflichen Schulen, Ausbildungsbetrieben, Kammern und Innungen

Kooperationspartner

  • Industrie- und Handelskammer
  • Handwerkskammer mit den entsprechenden Innungen
  • Verbraucherzentrale
  • Internationaler Bund für Sozialarbeit
  • Heidelberger Dienste
  • F+U, SRH und weitere Fort- und Weiterbildungsträger
  • Alle berufsbildenden und gewerblichen Schulen in Heidelberg
  • Jugendeinrichtungen wie z.B. Jugendzentren
  • Stadt Heidelberg (Amt für Aus- und Weiterbildung)

Projektziele

Ziel dieses Projektes ist, ein Bewusstsein für Schulden und deren Entstehung zu schaffen und Anregungen für einen verantwortungsbewussten, sinnvollen Umgang mit Geld, Krediten, Finanzdienstleistungen (z.B. notwendige Sachversicherungen, Altersvorsorge) und Konsumentscheidungen (Kauf des ersten PKW, erste Wohnung usw.) zu geben, um Überschuldung zu vermeiden.

Die Arbeit mit der Zielgruppe zielt darauf ab,

  • dass die Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen die eigene wirtschaftliche und finanzielle Situation kennen, um budgetbezogene Fehlentscheidungen weitgehend zu vermeiden.
  • dass die Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen lernen, ihre Einnahmen und Ausgaben zweckmäßig zu planen und zu budgetieren
  • dass die Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen wissen, welche Finanzdienstleistungen in welcher  Lebensphase unabdingbar, sinnvoll bzw. weniger wichtig sind
  • dass eine Sensibilisierung der Jugendlichen hinsichtlich des Zusammenhangs von Verbrauchererziehung und Marketingstrategien stattfindet.
  • dass Jugendliche lernen, souverän mit den zuvor genannten Problemlagen umzugehen und zu erkennen, wann sie externe Hilfsangebote benötigen und diese dann auch nutzen, zum Beispiel die Schuldnerberatung

Projektangebote und Umsetzung

Das Angebot soll die Zielgruppe im Rahmen von

  • Informationsveranstaltungen
  • Projekttagen und
  • konkreten Beratungen

in den jeweiligen Schulen und Einrichtungen erreichen. Je nach Teilnehmergröße und Bedarf sollen eine oder mehrere Veranstaltungen pro Einrichtungen angeboten werden.

Parallel zu den Präventionsmaßnahmen findet die individuelle Schuldnerberatung statt, dabei steht der Projektmitarbeiter in engem Austausch mit der Schuldnerberatungsstelle des Caritasverbandes.

Projektinhalte

In dem Projekt sollen mit Hilfe von unterschiedlichen Methoden (Vorträge, Gruppenarbeit, Einzelfallhilfe) und Medien folgende Themen bearbeitet werden:

Primär- und Sekundärprävention
–     Haushalts- und Budgetplanung
–     Das erste eigene Auto
–     Die eigene Wohnung
–     wichtige Versicherungen und Vorsorgeprodukte
–     Bankgeschäfte (einschl. Online-Banking)
–     Finanzierung durch Kredite
–     (finanzierte) Geschäfte im Internet

Tertiärprävention
–    Werbung und Konsum
–    Folgen der Überschuldung
–    Zahlungsverzug und Konsequenzen
–    Schuldnerberatung und existenzsichernde Maßnahmen

Aufgabenbeschreibung und Anforderungsprofil der Personalstelle

Honorarmitarbeiter(in) mit einem Umfang von ca. 60-80 Stunden/Monat

  • Kontaktaufnahme / -pflege mit den Schulen, Jugendeinrichtungen
  • Informationsgespräche mit den beteiligten Personen (Lehrern, Einrichtungsleitern, Mitarbeiter, Sozialpädagogen)
  • Gewinnung, Schulung und Begleitung von Multiplikatoren
  • Gezielte Informationsveranstaltungen
  • Konkrete Schuldnerberatung für Jugendliche / Erziehungsberechtigte (Existenzsichernde Maßnahmen)
  • Weitervermittlung zu weiteren Beratungsdiensten
  • Öffentlichkeitsarbeit

Download
Präsentation Fit for Money mit Beschreibung der Themenmodule (PowerPoint-Präsentation)