Erhöhung des Kopfteils nach Sanktion einer Person in der BG – SG Schleswig vom 6. Mai 2015, Az. S 9 AS 69/15.ER

Wenn aufgrund bestandskräftiger Sanktionen des Jobcenters gegenüber einem Mitglied der Bedarfsgemeinschaft diese hilfebedürftige Person entsprechend § 31a Abs. 1 Satz 3 SGB II auch keine Leistungen für Unterkunft und Heizung (§ 22 Abs. 1 Satz 1 SGB II) mehr erhält, dann ist der auf diese Person entfallene „Kopfteil“ der Unterkunftskosten in Abweichung vom „Kopfteilprinzip“ bei den weiteren Mitgliedern der „Rest-Bedarfsgemeinschaft“ im Rahmen der Bewilligung von Leistungen gemäß § 22 Abs. 1 Satz 1 SGB II zu jeweils gleichen Teilen zu berücksichtigen (Bestätigung der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts, Urteile vom 23. Mai 2013 – Az.: B 4 AS 67/12.R – und vom 2. Dezember 2014 – Az.: B 14 AS 50/13.R). mh